Die iranische Regierung hat gerade die Kanäle zu Kryptowährungsmärkten riskanter und verwirrender gemacht als je zuvor.

Laut der iranischen Nachrichtenagentur ArzDigital hat das Parlament diese Woche einen Vorschlag veröffentlicht, Kryptowährung in bestehende „Währungsschmuggel“ – und Devisenwechselbestimmungen aufzunehmen.

Das Ergebnis dieser prospektiven Regulierung ist, dass iranische Unternehmer einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, von lokalen Behörden inhaftiert oder von Amerikanern sanktioniert zu werden

Das Gesetz würde bedeuten, dass iranische Krypto-Börsen von der iranischen Zentralbank lizenziert werden müssen und den alten Richtlinien für Devisenwechsel hier folgen müssen, obwohl nicht klar ist, wie bestehende Börsen für die Lizenzierung gelten oder diese Fiat-Normen an die Blockchain-Technologie anpassen sollten. Es ist klar, dass die iranische Regierung versucht, den Kapitalabfluss zu unterdrücken, indem sie präventiv alle Maßnahmen zur Schließung oder Bestrafung lokaler Krypto-Börsen rechtfertigt.

Der iranische Markt besteht jedoch nicht ausschließlich aus einheimischen, außerbörslichen Händlern. Im Gegensatz zu Fiat-Geldwechseln sind mehrere Krypto-Operationen, die den Iran bedienen, legal in anderen Ländern ansässig. Es ist unklar, wie die neuen Lizenzierungsrichtlinien für dezentrale Ökosysteme gelten.

Bitcoin Era und die Hashrate

Auf der Binance-eigenen Analytics-Website CoinMarketCap, die offiziell im US-Bundesstaat Delaware ansässig ist, wurde der KingMoney-Token im ersten Quartal 2020 gelistet

CoinMarketCap-CSO Carylyne Chan sagte: „Während des Bewerbungsprozesses sind keine roten Fahnen aufgetreten.“ Dieses Bitcoin-Klon-Token wird jedoch eindeutig auf verdächtige Weise beworben. Der Twitter-Bot-Forscher Geoff Golberg sagte, das Datum der Neuverfolgung zeige, dass „nicht authentische Konten erstellt wurden, um ihre Twitter-Community robuster erscheinen zu lassen, bevor sie von CMC gelistet wurden.“

Die Krypto-Börse UtByte und das KingMoney-Token-Projekt scheinen beide in Schweden unter einer Dachfirma namens Sweden Invest Group AB unter der Leitung des schwedisch-iranischen Geschäftsmanns Reza Khelili Dylami registriert zu sein. (Dylami konnte zum Zeitpunkt der Drucklegung nicht für einen Kommentar erreicht werden.) Einige Farsi-Blogs bezeichneten beide Projekte als miteinander verbundenen „Betrug“. Unabhängig davon wurde es offensichtlich zum Zweck grenzüberschreitender Transaktionen an Iraner vermarktet.

Laut Chainalysis „hat UtByte etwa 13,8 Millionen US-Dollar an BTC erhalten und verfügt über starke Transaktionsverbindungen zu iranischen Kryptowährungsdiensten und -börsen.“

Die Besorgnis der Trump-Regierung über die Verwendung von Kryptowährung durch Iraner zur Umgehung von Sanktionen scheint richtig zu sein. Es ist unklar, wie Krypto-Börsen weiterhin Sanktionen umgehen würden, wenn sie in Zukunft gezählt und bei der iranischen Zentralbank registriert würden.