Die Anleger von BDSwiss und Option888

Die Anleger müssen die Wertpapiere bei dem Handel mit binären Optionen nicht kaufen. Diese Wertpapiere dienen als Basiswerte. Es muss somit kein Wertpapierdepot eröffnet werden. Die Händler benötigen stattdessen ein Handelskonto bei einem Broker wie Option888. Erfahrungen mit dem Broker Option888 sind oftmals gibt es bei den Brokern auch ein kostenfreies Demokonto, wo ein virtuelles Guthaben zur Verfügung steht. Dank dem Demokonto kann der Handel mit binären Optionen von Einsteigern ohne Risiko kennengelernt werden. Auch für erfahrene Händler bringt das Demokonto den Vorteil, dass neue Handelsstrategien getestet werden können.

Option888 Broker der Binären Optionen

Heute werden im Internet viele Broker entdeckt, welche den Handel mit den binären Optionen anbieten. Der Geschäftssitz des Brokers sollte hierbei von den Anlegern beachtet werden. Oftmals haben die Broker wie Option888 den Sitz im EU-Land Zypern und daher gibt es innerhalb der Europäischen Union eine gültige Lizenz. Leider gibt es aber auch Broker ohne Lizenz und mit Firmensitz außerhalb von Europa auch keiner EU-Lizenz.

Häufig handelt es sich auch nicht um Kreditinstitute, welche für Binäre Optionen als Broker auftreten. Hierbei unterliegen die Anbieter nicht der deutschen Einlagensicherung, welche im Falle der Insolvenz die Kundengelder schützt. Jeder Anleger sollte sich erkundigen, welche Ersatzansprüche bei der Pleite des Brokers bestehen und wie das Geld bei dem ausgewählten Broker ausgesucht ist.

Wie funktioniert der BDSwiss Handel?

Bei einem BDSwiss Broker wird ein Handelskonto eröffnet und dann wird der Mindestbetrag eingezahlt. Meist befindet sich der Betrag zwischen 100 und 300 Euro. Oftmals überweisen die BDSwiss Broker auch einen Bonus auf das Händler-Konto. Der Anbieter BDSwiss im Testbericht und die Einzahlung kann per Online-Bezahlsystem, Kreditkarte oder per Überweisung erfolgen. Direkt nach der Verbuchung der Einzahlung ist es möglich, dass ein Basiswert ausgesucht wird und dass darauf gewettet wird, ob der Kurswert während der Laufzeit einer Option fallen oder steigen wird. Der Handelszeitraum kann sich bei wenigen Minuten bis hin zu einem Monat befinden. Der 60 Sekunden Handel wird von manchen Brokern für die schnell entschlossenen Händler angeboten.

Fünf goldene Regeln bei den binären Optionen

Wem das handeln an der Börse zu langweilig ist, der sollte sich mal über binäre Optionen informieren. Hierbei setzt man sein Geld auf Kursgewinne und -verluste, es ist vom Grundsatz her gesehen, nichts anderes wie wetten. Nachfolgend ein paar goldene Regeln die man bei den binären Optionen beachten sollte. Die erste Regel, bevor man sich für einen Broker entscheidet, sollte man einen Vergleich durchführen. Mittels einem Vergleich kann man den besten Broker finden. Den zwischen den Brokern für binäre Optionen, gibt es gerade bei den Gebühren und den Funktionen größere Unterschiede, die man nutzen kann.

Nicht übertreiben beim Einsatz

Eine weitere Regel von Online betrug bei den binären Optionen lautet, nicht übertreiben. Auch wenn man sich bei einer Kursentwicklung noch so sicher ist, man sollte nie sein ganzes Geld oder eine größere Summe einsetzen. Vielmehr sollte man immer nicht mehr als fünf Prozent seines Kapitals einsetzen. Wobei wenn es um das Geld geht, gleich noch eine weitere Regel, grundsätzlich sollte man nie Geld bei den binären Optionen einsetzen, auf das man unter Umständen angewiesen ist. Den das Risiko eines Verlustes ist immer möglich. Natürlich kann man bei den binären Optionen mehrere Trades starten, wenngleich man davon nur abraten kann. Man sollte stets den vollen Überblick über seine Trades haben. Daher sollte man niemals mehr als zwei Trades gleichzeitig haben.