Die Vorteile von eToro und Social Trading

Jeder hat bei Social Trading ein kontrolliertes Risiko. Eigentlich sind die Optionen mit einem geringen Risiko verbunden, denn jeder weiß genau, wie viel er gewinnen oder verlieren kann. Der Verlust kann dabei nicht höher sein, als der Betrag von der ursprünglichen Einzahlung. Nicht selten gibt es bei der falschen Markteinschätzung auch einen Teil des Geldes wieder. Die Einfachheit ist ein weiterer Pluspunkt und  es wird nur ein allgemeines Gefühl für Marktbewegungen benötigt. Die Rentabilität kann sich sehen lassen, denn sie liegt bei Standardoptionen meist bei etwa 70 bis 85 Prozent. Bei Produkten wie One Touch können sogar 550 Prozent verdient werden. Die Verfügbarkeit ist auch ein Pluspunkt, denn rund um die Uhr werden Binäre Optionen ausgestellt.

Die Social Trading gibt es erst seit dem Jahr 2008 und damit handelt es sich um ein relativ neues Finanzinstrument. Die Trader bei eToro können dabei entweder auf fallende oder auf steigende Kurse von gewissen Basiswerten wetten. Die Laufzeiten von den Social Trading sind verglichen mit den klassischen Optionen sehr kurz. Oftmals handelt es sich um wenige Minuten oder wenige Stunden. Außerdem kann der Handel schon mit niedrigen Einsätzen beginnen. Die langjährigen Anleger wissen, dass der Handel mit den Wertpapieroptionen zu den anspruchsvollsten Anlagearten gehört. Dies ist der Fall, weil von den Investoren viel Erfahrung erfordert wird.

Trotz des ähnlichen Namens sieht es bei den Social Trading allerdings anders aus. Die Social Trading zählen zu den einfachsten Finanzprodukten und sie werden auch von Anfängern rasch verstanden.

Was sollte bei eToro beachtet werden?

Aus dem binären Zahlensystem leitet sich der Name der Social Trading ab. Das Zahlensystem kennt nur die Ziffern null und Eins. Der Handel mit den Social Trading bei eToro bietet nur die beiden Möglichkeiten Verlust oder Gewinn. Ist der Broker eToro Betrug denn der Händler muss bei der binären Option entscheiden, ob ein bestimmtes Ereignis innerhalb von der festgelegten Zeit eintritt oder eben nicht. Die Investoren suchen hierfür einen Basiswert aus und dann wird versucht, dass die Kursentwicklung vorhergesagt wird. Sollten die Anleger mit der Einschätzung richtig liegen, dann wird ein Gewinn erzielt.

Wird die Entwicklung von dem Kurs falsch eingeschätzt, dann liegt der Anleger falsch und das eingesetzte Kapital wird verloren. Teilweise wird es ganz verloren und manchmal auch nur zum Teil.

Wie wird mit Social Trading gehandelt?

Die Social Trading gehören zu den sogenannten Derivaten. Bei dem Derivat handelt es sich um ein Wertpapier, wo der Wert von dem Kurs oder dem Preis eines Basiswertes abhängig ist. Bei den Social Trading gibt es als Basiswerte Edelmetalle, Fremdwährungen, Rohstoffe oder Aktien. Handeln Trader mit Social Trading, dann müssen sich diese allerdings nicht mit allen unterschiedlichen Basiswerten auskennen. Die Anleger müssen eben nur die Entscheidung treffen, ob der Kurs von einem Basiswert innerhalb von einer gewissen Zeit steigt oder fällt. Grundkenntnisse der Finanzwelt sind zur Einschätzung von der Kursentwicklung hilfreich.