Verbot des Bitcoin-Minings in China ist ein „Game Changer“

Die Provinz Guizhou ist die erste in China, die eine ehrgeizige Kampagne für Elektrofahrzeuge ankündigt, um die durch Pekings Bitcoin-Mining-Verbot frei gewordenen Stromkapazitäten zu nutzen.

Bitcoin-Mining-Verbot in China ist ein „Game Changer“ für die Einführung von Elektrofahrzeugen

Nach Pekings hartem Durchgreifen gegen das energieaufwendige Bitcoin-Mining (BTC) hat die Provinz Guizhou als erste des Landes ihre frei werdenden Stromkapazitäten genutzt, um eine klimabewusste Agenda voranzutreiben.

Die an Wasserkraft reiche südliche Provinz hat kürzlich einen Plan zum Bau von mindestens 4.500 Ladestationen für Elektrofahrzeuge (EV) im Jahr 2021 angekündigt. Diese Zahl soll bis 2022 auf 5.000 und im darauffolgenden Jahr auf 5.500 erhöht werden. So finden Überlegungen statt, wie man Bitcoin Method am besten integrieren kann.

Wie die South China Morning Post berichtete, hat Pekings Druck auf die Bitcoin-Miner mehr als 50 Terawattstunden Strom freigesetzt – genug, um eine Industriestadt mit einer Million Einwohnern 33 Jahre lang zu versorgen oder um den Ladebedarf von 10 Millionen Tesla Model 3 pro Jahr zu decken.

Auf der globalen Bühne hat China schon früh und entschieden gegen das Krypto-Mining vorgegangen und Pools, die einst vom billigen, überflüssigen Strom profitierten, gezwungen, ihr Geschäft zu schließen und ins Ausland zu verlagern. Die Provinzbehörden in Guizhou nutzen nun dieses Überangebot, um den 38 Millionen Einwohnern der Region Anreize zu bieten, ihre Gewohnheiten im Einklang mit Pekings Dekarbonisierungsverpflichtungen anzupassen. Cao Hua, Partner bei der Private-Equity-Firma Unity Asset Management, sagte gegenüber Reportern, dass der EV-Plan von Guizhou „eine doppelte Dosis guter Nachrichten für Chinas Wirtschaft“ sei:

„Der Abbau von stromfressenden Bitcoin-Minen und die Nutzung der Überkapazitäten zur Förderung der Entwicklung der Mobilität der Zukunft ist das beste Beispiel dafür, wie China sein Ziel der Kohlenstoffneutralität erreichen will.“

Guizhou, das zu den Ländern mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen gehört, will bis 2023 38.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge installieren, wobei mindestens eine in jeder Stadt und 20 % der Parkplätze in Einkaufszentren für Ladestationen für Elektrofahrzeuge reserviert sein sollen. Sowohl Anwohner als auch Hersteller haben gegenüber der South China Morning Post geäußert, dass sie erwarten, dass die Provinzbehörden Anreize und Verbraucherrabatte anbieten werden, um die Akzeptanz zu erhöhen.

Ein lokaler Anbieter von Elektroauto-Batterien sagte, dass sich die Industrie bereits an der neuen Agenda orientiert. „Wir denken darüber nach, uns in diesen Gebieten niederzulassen, weil sie möglicherweise mehr Anreize bieten, um Unternehmen anzulocken, die Produkte herstellen, die ihrer Umweltpolitik entsprechen“, sagte er.

Auf landesweiter Ebene hat China Berichten zufolge die Zahl der öffentlichen und privaten Ladestationen für Elektrofahrzeuge im vergangenen Jahr um über 47 % erhöht. Der Großteil der Infrastruktur ist jedoch nach wie vor auf die wohlhabendsten Städte und Regionen konzentriert. Der Bericht der SCMP behauptet, dass der Wechsel in der Kapazitätsnutzung in ehemaligen Bitcoin-Mining-Zentren – darunter Qinghai, die Innere Mongolei, Xinjiang, Yunnan und Sichuan – ein „Game-Changer“ für die Popularisierung von E-Fahrzeugen in China sein könnte.

Der Ausbau von Ladestationen in ländlichen und unterentwickelten Gebieten stellt eine große Herausforderung dar und ist notwendig, um die „Reichweitenangst“ potenzieller E-Fahrer zu bekämpfen – d. h. die Frage, wie weit sie fahren können, ohne dass die Batteriekapazität erschöpft ist. Die Umstellung auf E-Fahrzeuge erfordert daher koordinierte Anstrengungen der Provinzregierungen, der Automobilhersteller und der Batteriehersteller, um die Investitionen und die Produktion in ausreichendem Maße zu steigern. Derzeit strebt Peking an, dass bis 2030 drei von fünf Fahrzeugen im Land mit nicht-fossilen Kraftstoffen betrieben werden, während die Vereinigten Staaten nur 50 % anstreben.

Abgesehen von Klimagründen haben mehrere Regierungen weltweit ihre Haltung gegenüber dem Bitcoin-Mining in diesem Jahr verschärft, da sie Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die lokale Energieversorgung hegen. Ende April argumentierte ein ehemaliger kirgisischer Regierungsbeamter, dass Krypto-Mining ein Hauptgrund für die Energiekrise des Landes sei. Lizenzierten iranischen Minern wurde die Tätigkeit im Land bis September untersagt, um in den Sommermonaten Energie zu sparen.